Aktuelle Meldungen
- Mobile Bürgerversammlung bei Hängematte
Mobile Bürgerversammlung bei Hängematte

07.08.2018

Unter dem schönen Motto „Versteckte Schätze in der Südstadt“ fand am 07. August eine mobile Bürgerversammlung zusammen mit Vertretern der Stadtspitze statt. Knapp einhundert Teilnehmerinnen und Teilnehmer radelten zu verschiedenen nicht ganz so bekannten Punkten im Nürnberger Süden, um diese näher kennenzulernen.

Als einen "Schatz der Südstadt" sahen die Programmgestalter offenbar auch Hängematte an - und integrierten unsere Eirnichtung in die Route der Bürgerversammlung! So konnten wir für eine halbe Stunde den interessierten Zuhörern über unsere Arbeit berichten, was auf viel Interesse und Nachfragen stieß.

Wir haben uns außerordentlich über diesen Besuch gefreut und bedanken uns bei allen, die gekommen sind!

(Foto: www.nuernberg.de)

- Tag der offenen Tür in der Tafelfeldstraße
Tag der offenen Tür in der Tafelfeldstraße

20.04.2018

Seit November 2017 befindet sich die Notschlafstelle von Hängematte in der Tafelfeldstraße 15 in der Nürnberger Südstadt. Der neue Standort wird sehr gut angenommen, und die Übernachtungsplätze sind fast jede Nacht voll belegt.

Bei dem Standortwechsel hat Hängematte viel Unterstützung erfahren - durch Förderer, Kooperationspartner und viele, viele Spender. Um sich dafür zu bedanken und sich auch den neuen Nachbarn in der unmittelbaren Umgebung der Einrichtung vorzustellen, lud man am 20. April zu einem Tag der offenen Tür.

Zwischen 14 und 18 Uhr gaben sich etwa 60 Besucher die Klinke in die Hand. Es kamen Mitarbeiter aus anderen sozialen Einrichtungen, Vertreter des Nürnberger Sozialamts, Stadträte, Polizisten, Professoren der Stiftungs-Fachhochschule und etliche Nachbarn, die sich vor Ort ein Bild vom neuen Hängematten-Standort machten und sich über unsere Arbeit berichten ließen. Auch Bezirkstagspräsident Richard Bartsch schaute vorbei und überreichte ein Geschenk des Bezirks Mittelfranken.

Hängematte bedankt sich bei allen Gästen für ihr Kommen, die vielen guten Wünsche und das rege Interesse an unserer Arbeit!

- FSJler bringen Geschenke in die Hängematte
FSJler bringen Geschenke in die Hängematte

21.02.2018

Eine tolle und Idee hatten vier Teilnehmer eines Freiwilligen Sozialen Jahrs im Rahmen ihres begleitenden Seminars. Sie sammelten Geld bei ihren Seminarkollegen und kauften davon Mützen und Handschuhe, Schokolade und Obst, Decken und warme Socken. Dies alles sollte an obdachlose Menschen verschenkt werden. Die vier jungen Leute ließen es sich nicht nehmen, persönlich in verschiedenen Hilfeeinrichtungen (so auch bei Hängematte) vorbeizuschauen und die Geschenktüten persönlich an Bedürftige zu überreichen. Dabei kam es zu einigen interessanten Begegnungen und Gesprächen.

Wir sagen herzlichen Dank und Hut ab vor soviel Eigeninitiative!

- Hängematte zieht in die Südstadt um
Hängematte zieht in die Südstadt um

06.11.2017

Nach 20 Jahren in der Gostenhofer Imhoffstraße hat Hängematte eine neue Bleibe in der Südstadt gefunden. Der Mietvertrag für die früheren Räumlichkeiten endete im September ohne die Möglichkeit einer Verlängerung. Zudem waren die Räume zu klein "geworden" für die immer größer gewordene Anzahl an Hilfesuchenden.

Umso erfreulicherweise ist es, dass wir ein neues Gebäude und einen aufgeschlossenen Vermieter finden konnten. Seit dem 06.11.2017 befindet sich die Notschlafstelle von Hängematte nun in der Tafelfeldstraße 15 in Nürnberg.

- Würzen für Hängematte
Würzen für Hängematte

Oktober 2017

Sie heißen "Strammer Bayer" oder "Knobi Wan Kenobi". Die Gewürzmischungen der Firma "Dipster" eigenen sich besonders gut für das Würzen von frischen Dips und werden deutschlandweit vertrieben. Insgesamt hat das junge Unternehmen aus Nürnberg zwölf solche Mischungen im Angebot.

Doch nicht nur exotische Geschmacksrichtungen sollen zum Kaufen der Gewürzdosen animieren, auch der soziale Zweck ist Teil der Geschäftsidee. Auf jeder Dipster-Mischung steht der Slogan: "Jede Dose tut Gutes." Zehn Prozent pro verkaufter Dose gehen an soziale Einrichtungen. Dipster hat sich in ganz Deutschland gezielt nach Initiativen und Vereinen umgeschaut, und in Nürnberg wird Hängematte e.V. als Dipster-Sozialpartner unterstützt! Die erste Ausschüttung erfolgte im Oktober 2017, und Hängematte durfte 1.500 Euro entgegennehmen.

Verwendet hat Hängematte die Spendengelder für die Küche in den neuen Räumlichkeiten der Notschlafstelle. Die Menschen, die abends zum Übernachten zu uns kommen, waren oft den ganzen Tag über für ihre Sucht unterwegs. Dementsprechend hungrig sind die meisten dann am Abend und nutzen gerne und regelmäßig die Möglichkeit, sich bei Hängematte ein Essen zu kochen. Oft wird zu zweit oder zu dritt gekocht, und dann auch gleich für die ganze „Mannschaft“. Und dabei kommen in unserer Hängematten-Küche auch die „Dipster“-Gewürzmischungen regelmäßig zum Einsatz. Das allabendliche Kochen verbindet und sorgt für ein geselliges Miteinander. Es gibt unseren Besuchern ein Stück Normalität im Alltag auf der Straße, sodass die Sucht für einen kurzen Moment in den Hintergrund rückt.

- Hommage an Nürnberg - Erlös für Hängematte
Hommage an Nürnberg - Erlös für Hängematte

September 2017

In der Nürnberger Arbeitsagentur trifft sich regelmäßig eine gruppe begeisterter Künstlerinnen und Künstler. Zu ihnen zählen auch Frau Garreis und Frau Dr. Raddatz. Ihr jüngstes Werk ist eine Collage mit dem Titel "Nürnberg" - eine Liebserklärung an die Frankenmetropole. Auf einer Fläche von zwei Quadratmetern haben sie alles zusammengetragen, was ihnen im Zusammenhang mit Nürnberg wichtig ist.

Die Collage wurde im hauseigenen Berufs- und Informationszentrum ausgestellt und danach auf Wunsch der beiden Künstlerinnen zu Gunsten einer sozialen Einrichtung versteigert.

Die 500 Euro, welche bei der Versteigerung der liebenswerten Hommage an Nürnberg erlöst wurden, gingen an Hängematte e.V. Wir sagen herzlichen Dank dafür!

- Zehn Jahre „Rauschgold“
Zehn Jahre „Rauschgold“

15.07.2016

In einem Second-Hand-Laden günstig einkaufen und dabei auch noch soziale Projekte unterstützen. Was im englischen Sprachraum schon seit vielen Jahren etabliert ist, setzt sich nun auch in Deutschland durch. Immer mehr soziale Organisationen betreiben inzwischen Gebrauchtwarenläden. Einer der ersten dieser Läden in Nürnberg war das „Rauschgold“. Seit mittlerweile zehn Jahren erwartet hier ein kunterbuntes Angebot an gut erhaltenen Gebrauchtwaren zu günstigen Preisen die Kundschaft. Und so bunt wie das „Rauschgold“ selber war auch dessen zehnjährige Jubiläumsfeier am 15. Juli.

Eine gemischte Schar an Gästen war gekommen und bevölkerte den kleinen Laden und die Gehsteige davor. Viele Stammkunden schauten vorbei, Passanten blieben stehen, und auch der Suchtbeauftragte der Stadt Nürnberg Norbert Kays kam zum Gratulieren. Bei Musik und Buffet gab es vor allem jede Menge Schnäppchen zu erstehen. Besonders gefragt war Schirmherrin Petra Maly, die es sich nicht nehmen ließ, an diesem Nachmittag selber hinter dem Verkaufstresen zu stehen. Dass dabei nicht nur verkauft, sondern auch der ein oder andere Schwatz gehalten wurde, entspricht dem Selbstverständnis des „Rauschgolds“. Hier stehen nicht Umsatz und Gewinn an erster Stelle. Vielmehr geht es um Nachhaltigkeit, wenn aus der Bevölkerung gespendete Kleidungsstücke und Haushaltswaren weitergegeben werden, weil sie zu schade sind, um weggeworfen zu werden. Die Erlöse aus dem Second-Hand-Laden fließen an Hängematte.

Die Verkäuferinnen und Verkäufer hier arbeiten ehrenamtlich. Ohne sie würde es das „Rauschgold“ gar nicht geben. Und auch sie genossen die kleine Feier zum „Rauschgold“-Jubiläum, war es doch auch wieder ein Anlass, sich in großer Runde zu treffen. Und so wird an diesem Nachmittag in der Martin-Richter-Straße gegessen, getrunken, verkauft und vor allem geplauscht – denn dafür ist ja immer Zeit im „Rauschgold“.

- Hängematten-Abend mit Stadträtinnen
Hängematten-Abend mit Stadträtinnen

11.01.2016

Nürnberg ist bayernweiter Spitzenreiter bei den Drogentoten ist. Antworten auf die Frage nach dem Warum suchten SPD-Stadträtinnen und -stadträte in Einrichtungen der Drogenhilfe - auch in der Hängematte. So besuchten die beiden Kommunalpolitikerinnen Sonja Bauer und Claudia Arabackyj unsere Einrichtung während eines Nachtdienstes. Sie informierten sich über unsere Arbeit und sprachen mit Besucherinnen und Besuchern. Dabei spielte nicht zuletzt das Thema Drogenkonsumraum eine große Rolle.

- Club-Fans spenden 4.000 Euro an Hängematte
Club-Fans spenden 4.000 Euro an Hängematte

15.02.2015

Die Fans des 1. FC Nürnberg machten der Hängematte ein besonderes Weihnachtsgeschenk. Die Nordkurve hatte im Dezember eine Spendensammlung organisiert für Nürnberger Einrichtungen, die Hilfen für sozial benachteiligte Menschen anbieten. Unter diesen Einrichtungen war auch Hängematte e.V. So durften wir uns über 4.000 Euro freuen. Berichte und Fotos von der Scheck Übergabe finden sich auf faszination-nordkurve.de.

Hängematte e.V. sagt allen Club-Fans vielen Dank - vor allem natürlich im Namen unserer Besucherinnen und Besucher!

Was passiert jetzt mit dem Geld? Wir versuchen,  mit Spendengeldern vor allem zusätzliche Angebote für unsere Besucher zu finanzieren. Das können Weihnachtspäckchen für inhaftierte Klienten sein oder gemeinsame Ausflüge. Und wir finanzieren damit auch den Betrieb unserer Hängematten-Fußballmannschaft "Giftzwerge 07". Die "Giftzwerge" nahmen schon an vielen Turnieren teil - nicht immer sehr erfolgreich, aber immer mit viel Spaß!

- TV-Beitrag mit Besucher-Interview
TV-Beitrag mit Besucher-Interview

Februar 2015

Ende letzten Jahres drehte ein Team von Frankenfernsehen in der Hängematte einen Beitrag über Drogenkonsumräume in Nürnberg. In diesem Film gibt Nikki, eine Besucherin unserer Einrichtung, ein Interview.

Zu dem TV-Beitrag geht es hier.

- Hängematte gewinnt Produktion eines Social Spots
Hängematte gewinnt Produktion eines Social Spots

Januar 2015

Die von MS NewMedia und MarktSpiegel ausgeloste Produktion eines Imagefilms im Wert von rund 10.000 Euro geht an Hängematte. Die Dreharbeiten für den Spot werden während der nächsten Monate stattfinden. Hintergrundinformationen zu dem Projekt finden sich hier.

(Foto: Julian Mohr)